Nachrufe

Maria Gorißen gestorben (01.03.2021)

Die Stadt Leichlingen trauert um Maria Gorißen, die am 1. März 2021 verstarb. 14 Jahre lang prägte sie als Ratsmitglied die Kommunalpolitik mit zahlreichen kreativen Ideen und Vorschlägen entscheidend mit, nachdem sie im Mai 1975 erstmals für die CDU in den Rat der Stadt Leichlingen gewählt wurde. Ihre kommunalpolitischen Interessen waren breit gefächert, die Schwerpunkte ihres Engagements lagen in den Bereichen Kultur, Denkmalpflege sowie Soziales und Jugend.

Von 1975 bis 1989 war sie Vorsitzende des Kulturausschusses und als stellvertretende Ausschussvorsitzende u. a. im Bau- und Planungsausschuss, Sanierungs-, Beschwerde- und Sozial- und Jugendausschuss tätig. Ihr besonderes Engagement galt der Bereicherung des kulturellen Angebotes in Leichlingen. So war sie Initiatorin der Gründung der Musikschule im Jahre 1980 und 1991 Mitbegründerin des Bücherei-Fördervereins, den sie sechs Jahre lang als Vorsitzende führte. Auf ihren Vorschlag hin wurden in den 80er Jahren die Leichlinger Umwelttage ins Leben gerufen, die heute noch als Energiemesse fortgeführt werden. Neben ihrem kommunalpolitischen Engagement war Maria Gorißen auch Mitbegründerin des Lions Club, dessen Präsidentschaft sie ein Jahr lang innehatte.2015 erhielt sie die Ehrenplakette für außerordentliche Verdienste für die Stadt Leichlingen.

Die Stadt Leichlingen nimmt in großer Trauer Abschied von Maria Gorißen und ist in Gedanken bei ihrer Familie und ihren Freund*innen.

 

Hans Gonska gestorben (22.12.2020)

Hans Gonska gehörte den Ratsgremien der Stadt Leichlingen sowie der ehemaligen Gemeinde Witzhelden über 40 Jahre lang an und hat in diesen über vier Jahrzenten die Kommunalpolitik entscheidend mitgeprägt.

Zur Kommunalwahl im Herbst 1969 wurde er als einziger SPD-Kandidat direkt in den Rat der damaligen Gemeinde Witzhelden gewählt und von der konstituierenden Sitzung an bis zur kommunalen Neugliederung 1975 war er Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion und stellvertretender Bürgermeister. Er war entscheidend an den Verhandlungen und Vorbereitungen in Zusammenhang mit der kommunalen Neugliederung und der zugrunde liegende Gebietsänderungsvertrag zwischen Leichlingen und Witzhelden beteiligt.

Auch nach der kommunalen Neugliederung bis zum Mai 2014 war Hans Gonska Ratsmitglied in Leichlingen. Seine kommunalpolitischen Interessen waren immer breit gefächert, wobei als Schwerpunkte die Aufgaben bezogen auf die kommunale Finanzwirtschaft (fast 40 Jahre Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss) und im Bereich des Bauwesens und der Stadtentwicklung genannt werden können. Seit 1975 gehörte er den entsprechenden Ausschüssen an.

Von Juli 1987 bis zu seinem Ausstieg aus dem Rat im Mai 2014, somit mehr als ein Vierteljahrhundert, war Gonska Fraktionsvorsitzender der SPD. Neben einer fünfjährigen Zugehörigkeit zum Kreistag des Rheinisch-Bergischen Kreises war er mehr als zehn Jahre Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Witzhelden sowie über 40 Jahre Vorsitzender des Wasserwerksvereins Krähwinkel.

Die Stadt Leichlingen nimmt in großer Trauer Abschied von Hans Gonska und ist in Gedanken bei seiner Familie und seinen Freund*innen.

Rolf Ischerland gestorben (11.02.1947 – 09.09.2020)

Die Stadt Leichlingen trauert um Rolf Ischerland, der am 09.09.2020 im Alter von 73 Jahren nach langer schwerer Krankheit verstarb. Ischerland wurde in Solingen geboren, lebte aber Zeit seines Lebens in Leichlingen. Als langjähriger CDU-Ratsherr prägte er die Geschicke der Stadt ab 2004 als Mitglied und Vorsitzender diverser Ausschüsse, Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten und erster stellvertretender Bürgermeister. Darüber hinaus war er Mitglied in der Gesellschafterversammlung der SEL und LBB, im Verwaltungsrat und in der Kulturstiftung der Kreisparkasse Köln, des Regionalbeirats und des Städte- und Gemeindebundes. Der Betriebswirt, der 1997 eine eigene Marketing-Agentur gründete, war Organisator diverser Feste und Veranstaltungen wie dem Rathaussturm im Festzelt, Weihnachtsmärkten und Immobilienmessen. Als begeisterter Karnevalist war er außerdem Mitglied im erweiterten Vorstand der Vereinigung Leichlinger Karneval e.V. und Ehrensenator im Festkomitee Leichlinger Karneval. Die Stadt Leichlingen nimmt in großer Trauer Abschied von Rolf Ischerland und ist in Gedanken bei seiner Familie und seinen Freund*innen.

Uwe Schellin gestorben (22.06.1943 – 04.11.2016)

Die Stadt Leichlingen trauert um Uwe Schellin, der am 04. November 2016 im Alter von 73 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb. Schellin geht in die Geschichte der Stadt als vielgeschätzter langjähriger CDU-Ratsherr ein, der als Vorsitzender diverser Ausschüsse und Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten die Entwicklung Leichlingens prägte. Im Jahr 2008 wurde der Lehrer Schellin nach 40 Berufsjahren pensioniert, wobei er ab 1976 zunächst als stellvertretender Leiter, seit 1993 als Direktor des Leichlinger Gymnasiums wirkte und die Schule erfolgreich und engagiert weiterentwickelte. Schon 2007 verlieh ihm die Stadt für sein Engagement die Ehrenplakette Leichlingens. Die Stadt Leichlingen ist in Gedanken bei der Familie des Verstorbenen und nimmt in großer Trauer Abschied.

Werner Rohde gestorben (10.02.1953 – 09.09.2016)

Die Stadt Leichlingen trauert um Werner Rohde, der am 09. September 2016 im Alter von 63 nach langer Krankheit starb. Als langjähriger SPD-Ratsherr prägte er die Geschicke der Stadt ab 1994 insbesondere in der Bildungspolitik. Für sein ehrenamtliches kommunalpolitisches Engagement verlieh ihm die Stadt bereits 2004 die Ehrenplakette Leichlingens. Werner Rohde, Lehrer und Leiter der Grundschule in Leverkusen-Alkenrath, wurde 2014 erneut in den Stadtrat gewählt. Seine Schwerpunkte waren neben der Bildungspolitik die Themen Umwelt und Finanzen. Seit 1970 SPD-Mitglied, gehörte er einer Vielzahl an Verbänden an. Neben seiner Aktivität als Kassierer des SPD-Ortsvereins  war er u.a. Vorstandsmitglied der AWO. Die Stadt Leichlingen nimmt in großer Trauer Abschied von Werner Rohde und ist in Gedanken bei seiner  Familie und seinen Freund*innen.

Suche starten