News-Detailansicht

Sanierung des Kunstrasenplatzes in der Balker Aue abgeschlossen

|   Pressemitteilungen

Endlich ist er fertig, der neue Kunstrasenplatz im Sportzentrum an der Balker Aue. Im letzten Sommer musste der Platz kurzfristig gesperrt werden, weil durch die anhaltende Hitze das Kunststoffgranulat so stark verklumpte, dass ganze Brocken unter den Schuhen der Fußballer*innen hängen blieben. Genauso kurzfristig hat die Stadt im Sommer 2020 die Komplettsanierung des Platzes in die Wege geleitet, sodass der neue Kunstrasenplatz jetzt eröffnet werden konnte. Der neue Platz besticht durch eine Korkfüllung, eine nachhaltigere Alternative zum Kunststoffgranulat. Wie sich der Platz unter den Fußballschuhen anfühlt, können zumindest die Kindergruppen des SC Leichlingen ab heute erleben. Und die erwachsenen Fußballer*innen freuen sich jetzt umso mehr auf den Re-Start des Fußballtrainings.

 

Vorgeschichte:

Seit 2019 traten bei dem hochfrequentierten Kunstrasenplatz im Sportzentrum Balker Aue in den heißer werdenden Hochsommern verstärkt Probleme durch verklebtes Kunststoffgranulat auf. Durch eine hohe Nutzung von bis zu 2.000 Stunden pro Jahr durch Schulen und Vereine war der Platz stark belastet. Aufgrund des anhaltend heißen Wetters verklumpte das Kunststoffgranulat im Sommer 2020 so stark, dass eine gefahrlose Nutzung des Platzes nicht mehr möglich war. Die im Granulat enthaltenen Weichmacher traten aus und blieben an den Schuhen der Fußballer*innen kleben. So wurden ganze Brocken aus dem Boden gerissen. Eine punktuelle Sanierung in Verbindung mit dem flächig verklumpten Granulat war wirtschaftlich nicht sinnvoll, da die Kunststoffhalme in stark belasteten Bereichen des Platzes bereits von einer anfänglichen Pollänge von 35 mm auf stellenweise 12-14 mm heruntergespielt waren.

 

Ablauf:

Es wurde beschlossen, eine neue Kunstrasendecke anzuschaffen. Gemeinsam mit dem Stadtsportverband und den Sportvereinen legte die Stadtverwaltung im Oktober einen Sanierungsstandard fest. Dafür wurden auch verschiedene Kunstrasenplätze im näheren Umland besichtigt. Die Ausschreibung erfolgte im November 2020, die Vergabe im Dezember und im März 2021 war Baubeginn. Durchgeführt wurden die Arbeiten von dem fachlich sehr versierten Unternehmen GOTEC, die Bauleitung übernahm das Tiefbauamt in enger Kooperation mit dem städtischen Bauhof und den Platzwarten.

 

Technische Daten:

Der Kunstrasenplatz umfasst eine Fläche von 7.150 m². Auch die elastische Tragschicht unter dem Kunstrasenteppich wurde stellenweise dort erneuert, wo beim Abnehmen des alten Kunstrasens Schäden erkannt wurden. Die Tragschicht wurde außerdem über die Gesamtfläche stabilisiert, sodass sie für die Nutzungsdauer des neuen Kunstrasenteppichs (ca. 10 Jahre) den Kraftabbau gewährleisten kann. Der Kunstrasen der neusten Generation ist mit Quarzsand- und Korkgranulat verfüllt. Durch die Verwendung von Kork als Dämpfungsmaterial geht im Vergleich zum Gummigranulat der Materialverbrauch bei Unterhaltung und Pflege des Platzes um ca. 90 % zurück. Außerdem gelangen keine Kunststoffe mehr in die Umwelt. Die Ausführung erfolgte gemäß DIN EN 15330-1 neueste Fassung, Produktbezeichnung: DOMO VarioSlide S Pro 40/10. Es handelt sich um einen hochwertigen Belag mit gutem Balllaufverhalten und hohem Spielkomfort. Der Belag ist verschleißfest, da eng getuftet. Das Polmaterial besteht zu 100 % aus PE-Faser, ist UV- und wärmestabilisiert. Es handelt sich um gerade Monofilamente und Monotape(s) mit gerader Polstruktur, ohne Texturierung. Mindestens 40%, jedoch maximal 90 % der Fasern (Faserprofil) müssen mittels Spezialextrusion spiralförmig gedreht sein, jedoch nicht texturiert oder gekräuselt durch weitere Behandlung nach der Extrusion. Die Polhöhe beträgt ca. 40 mm.

 

Kosten:

Die Baumaßnahme erfolgte mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket 2. Die Sanierungssumme beläuft sich auf 270.000,- €, davon entfallen ca . 10%  auf die Entsorgung des alten Belags, 13 %  auf die elastische Tragschicht und 75% auf den Kunstrasen incl. Verfüllung etc. Dazu kommen als weitere Posten noch Materialkosten und die Baustelleneinrichtung.

Suche starten